Herzlich Willkommen! Entdecken Sie, welche Angebote der EKHN zu Ihnen passen. Über das Kontaktformular und auf facebook sind wir offen für Ihre Anregungen.

Menümobile menu

Kritische Theorie und liberales Christentum

Kurs-Nr.: , 27.09.2024, Frankfurt

Termin: In Kalender übernehmen Download PDF Drucken Teilen

Infos

Termin 27. 09. 2024 9:00 –
29. 09. 2024 16:00

Ort Evang. Akademie Frankfurt, Römerberg 9, 60311 Frankfurt

Kosten 244,00 bzw. 291,00 Euro für Tagungsgebühr, Vollpension im Doppel- bzw. Einzelzimmer (Dusche und WC), bzw. 100,00 Euro ohne Übernachtung

Links www.eeb-worms.de

Dekanat Worms-Wonnegau Tagung

Im Gespräch mit Vertretern der Frankfurter Schule

Vor 100 Jahren (1923) wurde das Frankfurter Institut für Sozialforschung gegründet, von dem eine sozialphilosophische Strömung ausging, die als „Frankfurter Schule“ bezeichnet wird. Als programmatischer Begriff verbindet sich mit ihr der Begriff „Kritische Theorie“, der auf den 1937 erschienenen Aufsatz „Traditionelle und kritische Theorie“ von Max Horkheimer zurückgeht. Neben Horkheimer gehörten zur ersten Generation der Frankfurter Schule Theodor W. Adorno, Herbert Marcuse, Erich Fromm und im Umkreis des Instituts auch Walter Benjamin. Der bekannteste Vertreter der zweiten Generation ist Jürgen Habermas.

Obwohl sich die Kritische Theorie in ihren Anfängen an Karl Marx und Sigmund Freud orientierte und somit religionskritisch eingestellt war, gewinnen später theologische Motive an Bedeutung – sei es der Gedanke der Erlösung, die Sehnsucht nach dem ganz Anderen oder der jüdische Messianismus. Nicht zuletzt ist es Jürgen Habermas, der wohl bedeutendste Philosoph der Gegenwart, der das Gespräch mit der Theologie sucht, obwohl er sich selbst als „religiös unmusikalisch“ beurteilt.

Das 100-jährige Jubiläum der Frankfurter Schule ist ein willkommener Anlass, sich auf das Gespräch mit deren Vertretern einzulassen, um alte Gewissheiten zu hinterfragen und neue Wege des Denkens und Handelns zu suchen. Prägte doch der Theologe Paul Tillich das Denken in der Frankfurter Schule in ihrer Frühphase.

Referenten:

Auf dem Weg zur Aufklärung 3.0?
Erbe und Verheißung der Frankfurter Schule

(Dr. Eberhard Martin Pausch)

Religion in einer „postsäkularen“ Gesellschaft.
Jürgen Habermas und die Frankfurter Schule

(Dr. Dr. Klaus Viertbauer)

Philosophie „vom Standpunkt der Erlösung“.
Theodor W. Adorno und die Frankfurter Schule

(Helena Esther Grass)

Hat die Aufklärung der Vernunft zu viel zugetraut?
Eine Antwort aus philosophischer und theologischer Perspektive

(Dr. Michael Großmann / Prof. Dr. Werner Zager)

Musik von Theodor W. Adorno
(Kantor Berthold Wicke)

Braucht eine liberale demokratische Gesellschaft
ein liberales Christentum bzw. eine liberale Religion?
Bestandsaufnahme und Ausblick

(Dr. Raphael Zager)

Details

Veranst. Bund für Freies Christentum in Kooperation mit der Evang. Akademie Frankfurt und der Evang. Erwachsenenbildung Worms-Wonnegau Nähere Informationen und Anmeldung: Evang. Erwachsenenbildung Worms-Wonnegau, Römerstraße 76, 67547 Worms

Telefon 06241 / 87970

Telefax Langtitel

E-Mail ev.erwachsenenbildung@t-online.de

Diese Seite:Download PDFDrucken

Karte
Karte verkleinern
Eigene Veranstaltung

Beten mit Worten der Bibel:

Gott,
wir erfassen kaum, was auf Erden ist,
und begreifen nur schwer,
was wir in Händen haben.
Was aber im Himmel ist, wer hat es erforscht?
Und wer hat deinen Ratschluss erkannt?
Es sei denn, du hast Weisheit gegeben und
deinen heiligen Geist aus der Höhe gesandt.
Amen

(Weisheit 9,16 ff)

to top